Roseninselachter der Ruderer

Traumhaftes Oktoberfestwetter am Starnberger See bescherte den Aktiven und Gästen beste Bedingungenfür die größte deutsche Achterruderregatta (der „Königsklasse“ des Rudersports).

75 Mannschaften mit insgesamt über 650 Ruderern aus Deutschland, Italien, Österreich und sogar aus Australien plus Aktive auch aus China und Japan gingen in den verschiedenen 8-er Bootsklassen von Junioren B (15 u. 16 Jahre) bis Masters H (Mannschafts-Durchschnittsalter 70+)

an den Start.

Ehrensache für den „kleinen“ Ruder Club am Lech Kaufering beim Event des großen Nachbarn in Starnberg, dem Münchener Ruder und Segelverein Bayern, mit einem starken Team anzutreten.

In der Klasse Masters Männer, Altersklasse E (Altersdurchschnitt 55+) landeten die Kauferinger einen recht klaren aber nicht unbedingt erwarteten Erfolg. Die Freude darüber war umso größer (das sieht man auch auf dem Siegerfoto).

Allein die acht Kauferinger Masters plus Steuermann haben mit zusammen ca. 11.000 Ruderkilometern auf dem heimischen Lech in Kaufering natürlich auch ein super Trainingsjahr 2017 hingelegt.

Martin Breitschaft, Robert Zahalka, Hong Gao, Norbert Baumann, Stefan Söhlemann, Thomas Schindele, Jan Hase, Ingolf Wunderlich und Steuermann Robin Hase erreichten das Ziel nach 12 km (von der Seepromenade Starnberg bis zur Roseninsel und zurück) in 51:51,50 min.

Die zahlreichen Wellen durch die Ausflusschifffahrt konnten besser als in den Vorjahren ausgeglichen werden, die anspruchsvolle Wende mit dem ca. 15 m langen Boot lief „rund“ (was etwa drei bis vier Bootslängen Gewinn gegenüber einem direkten Konkurrenten brachte) und die Mannschaft blieb bis zum Zieleinlauf hochkonzentriert und mit vollem Einsatz an den Skulls.

Natürlich wurde ein erster Platz beim „Roseninselachter“ dann auf dem Gelände des MRSV mit zunftiger Blasmusi, Oktoberfestbier (die halbe Maß für 4,-€!), „Spezialburger“, Kuchen, Kaffee usw.usf. in der großen Gemeinschaft der Ruderer aus ganz Deutschland (und darüber hinaus – s.o.) angemessen gefeiert.

Ingolf Wunderlich

Prienathon 2017

„Prienathon“ auf dem Chiemsee – eine feste Größe im Regattaplan der Langstreckenruderer des RCLK

Mit der letzten Regatta im Voralpencup für Gig-Doppelvierer sollte der Sieg 2017 klar gemacht werden. Ein paar kleine Pünktchen lagen die Kauferinger nach drei Rennen (Mühldorf, Herrsching, Kaufering) vor der Crew aus Rosenheim. Wir waren auch richtig gut drauf und mit furiosem Start schnell an der Spitze des gesamtem
Feldes von über zwanzig Booten. Leider kam es aber anders als erhofft. Und trotzdem sind die Kauferinger Ruder-Masters Dr. Hans Härtl, Jan Hase, Martin Breitschaft, Ingolf Wunderlich und Steuer-mann Samuel Hase mit sich und ihrer Platzierung einverstanden und mit bester Laune aus Prien abgereist. Wir haben am Chiemsee wieder eine tolle Regatta erlebt (Dank an die Organisatoren
um Martin Aufenanger) und auf der 12km-Runde eine saubere Leistung erbracht.
Für die Statistik:
Unter 22 Booten die zweitbeste geruderte Zeit (51:55). Die Deggendorfer Mannschaft um Frank Darscheid hat uns nur ganze 16 Sekunden abnehmen können und war erstnach der Hälfte des Rennens mal grade so an uns vorbei gegangen. In der „Welser
Wertung“reichte das allerdings nur für Platz 4. D.h. Das Team aus Rosenheim mitdreifachem „Damenbonus“ hat uns den Schneid abgekauft und die Regatta und damit den Voralpencup für sich entschieden. Was soll´s. Schön war es trotzdem. Und wir greifen 2018 wieder an – am Chiemsee dann hoffentlich nicht wieder bei
oberbayerischem Schnürlregen.
Noch was: Die Deggendorfer waren mit fünf Booten am Start – der RCLK nächstes Jahr unbedingt wieder mit mehr als einem.

Ingolf Wunderlich

Jugendwanderfahrt September 2017

Auf den Spuren von Agnes Bernauer, Römern und Nibelungen

In der letzten Ferienwoche unternahmen 11 Jugendliche Ruderer des Ruderclubs am Lech Kaufering mit 4 Betreuern eine Ruderwanderfahrt auf der Donau. In Vohburg wurden 4 Boote bei starker Strömung in die Donau gelassen. Die erste Etappe führte zum Kloster Weltenburg, wo eine zünftige Brotzeit gemacht wurde. Frisch gestärkt ging es weiter durch den Donaudurchbruch, vorbei an der Befreiungshalle bei Kehlheim bis nach Regensburg. Am zweiten Tag meisterten sie die enge Durchfahrt durch die Steinerne Brücke und die darauffolgenden Stromschnellen. Sie passierten die Walhalla und erreichten abends Straubing. Weitere Tagesziele waren Deggendorf und Vilshofen. Übernachtet wurde in örtlichen Rudervereinen. Engstellen, Strudel und Schiffsverkehr erforderten die volle Konzentration der Steuerleute. Insgesamt wurden 5 Schleusen passiert bevor alle nach ca. 230 km wohlbehalten Passau erreichten.

Florian Pielmeier