Rosenheim, Inn-Beaver-Race

                                                                                                                  Sa, 23.04.2016

Mit diesem Rennen war es der Beginn der Gemeinschaftswertung zum Voralpenvierer. Die nächste Regatta findet bei uns im Mai statt, die Welfen-Regatta, im Juli der Herrschinger Triangel und im September der Prienathon am Chiemsee.

Wir starteten mit zwei Booten. Mit der Startnummer13 in der Sevilla Manfred Huber, Thomas Schindele, Daniel Zach und Robert Wagner mit Steuermann Alexander Kipp; mit der Startnummer 6 in der Rotex Dr. Johann Härtl, Jan Hase, Andrea Kistler und Thomas Schreiner mit Steuermann Samuel Hase. Die Strecke ging über 10.000 m mit einer Wende. Ich mußte mich überraschen lassen, wie unser Team harmoniert, hatten wir kaum Zeit für ein gemeinsames Training und so war jeder in der Vorbereitung Einzelkämpfer. Unser „jüngstes Mitglied“ Hans hatte die Aufgabe des Schlagmanns. Durch seine jahrelange Ergo-Erfahrung, die er erst vor einem Jahr ins Praktische umsetzte und den Schlagzahlenmesser setzten wir viel Hoffnung in ihn, durch Schlagzahlenkontrolle ein gutes Rennergebnis erzielen zu können. In Kombination mit unserem erfahrenen Steuermann Samuel Hase waren wir während des Rennens bestimmt das lauteste Boot und hatten wohl auf das ein oder andere Boot rhythmischen Einfluss. Aber die Motivation, die sich in dieser Art der Anfeuerung entwickelt, hat sich schließlich bezahlt gemacht.

Unser Boot Sevilla lag im Ergebnis mit einer errechneten Zeit von 00:45:35 im goldenen Mittelfeld und auf Platz 2 der gefahrenen Zeit von 00:47:35. Hans, im Rotex Team, wuchs in Rosenheim auf. Für ihn war es sozusagen ein Heimspiel. Er hatte nur das eine Ziel, am Inn-Beaver-Race eine gute Figur zu machen und seiner Heimat alle Ehre zu machen. Doch ein 2. Platz in der Gesamtwertung mit einer Zeit von 00:42:17 und dem 1. Platz als schnellstes Boot (00:46:03) überstieg komplett unser aller Erwartungen. Woran es lag, hatten sie doch eine Frau an Bord?

AK