Das Landsberger Tagblatt schickt einen Vierer aufs Wasser

Bei der Welfenregatta am Samstag in Kaufering sind auch VIP-Boote am Start. Im Training lief es für das LT schon ganz gut. Von Margit Messelhäuser. Artikel erschienen am 24. Mai 2017 im Landsberger Tagblatt (vollständiger Artikel)

Wie gerne benutzt man den Spruch: Wir sitzen alle in einem Boot. Und doch sieht es ganz anders aus, wenn das mal tatsächlich der Fall ist. Nämlich dann, wenn man in einem Ruderboot sitzt. Am kommenden Samstag lädt der Ruderclub am Lech Kaufering zur Welfenregatta ein (Beginn 12 Uhr). Vor der Siegerehrung dürfen sich mehrere VIP-Boote auf einer 500 Meter langen Strecke versuchen – auch das Landsberger Tagblatt stellt ein Boot.

Das „Miteinander“ klappt immer besser.

Manuela Matzer-Kernich, Dominic Wimmer, Gerald Modlinger und Thomas Wunder gehen fürs LT auf die Strecke – und trafen sich gestern mit Ulrich Wallenda vom RCLK zum ersten Training. Schnell stellte sich heraus, dass das, was im Fernsehen so einfach aussieht, ziemlich kompliziert ist – vor allem wenn vier Neulinge in einem Boot sitzen. Thomas Wunder – der Größte der Gruppe – muss erst mal die richtige Sitzposition finden. Die meisten Probleme bereitet ihm aber, dass die Hände übereinander zum Körper geführt werden müssen, schnell „verhaken“ sich die Griffe dabei. Dominic Wimmer kann seine Kraft nur schwer zügeln, wird dadurch immer wieder zu schnell  und verheddert sich mit den Rudern seiner beiden Mitstreiter. Schnell raus haben Manuela Matzer-Kernich und Gerald Modlinger die richtige Bewegung und  vor allem: auch die richtige Dosierung. „Ganz locker durchziehen, ohne Kraft“, immer wieder betet Uli Wallenda diesen Grundsatz für Anfänger vor – leichter gesagt als getan.

Angebot Der Ruderclub Kaufering bietet diese Trainingseinheiten auch für Firmen als teambildende Maßnahmen an. Infos dazu auf der Homepage des RCLK.