Kategorie-Archiv: Regatta

Langstreckentestung Erlangen

Am Samstag, den 19.03.22 fand in Erlangen, nach zwei Jahren coronabedingter Pause, endlich wieder die Leistungsüberprüfung für den Frühling in Form einer Langstreckentestung statt.

Der RCLK war mit insgesamt 5 B Junioren, 2 Senioren und 5 Kindern ( welche am Athletik und Lauftest teilnahmen) angereist.

Vincent Ihde und Jasper Haas, beide geb. 2007, starteten im Junioren B Einer. Sie konnten ihr Ergebnis von der Leistungsüberprüfung im Herbst um ca. eine Minute verbessern und sind auf einem guten Weg, um in diesem Jahr erste internationale Regattaluft zu schnuppern, vielleicht reicht es dieses Jahr sogar schon für einen Start bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft.

Jakob Knapp, geb. 2006, startete im leichten Junioren B Einer. Er konnte hier die Tagesbestzeit, mit über 40 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz, erreichen, welche ihm sogar bei den Leichtgewichten in der höheren Altersklasse den Sieg beschert hätte. Er unterstreicht somit wieder einmal seine Stellung in der jungen bayerischen Ruderelite und seine Ambitionen auch in Deutschland ganz vorne mitzufahren, wobei ihm sein Trainer Tim Tepe tatkräftig zur Seite steht

Ebenfalls bei den leichten B-Junioren an den Start ging Adam Al Hakim, der noch vor zwei Wochen eine Corona Infektion durchmachen musste und so einige Trainingseinheiten verpasste. Er erreichte seine persönliche Bestleistung und konnte sich und seine Trainer zufrieden stellen.

Maximilian Aigner und Alexander Aigner wagten sich nach exzessiver Vorbereitung und Platz 2 und Platz 6 auf der diesjährigen Deutschen Ergometermeisterschaft, im Zweier Ohne über die 6000m. Sie erreichten hier die absolute Tagesbestzeit und ließen ihre Gegner um 2 Minuten hinter sich. Ihr nächstes Ziel ist die Deutsche Kleinbootmeisterschaft in Krefeld.

Charlotte Dienst startete bei den B-Juniorinnen im Einer und auch sie konnte all ihre Gegnerinnen hinter sich lassen und den Test für sich entscheiden.

Trainer Tim Tepe ist alles in allem durchaus zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge und sieht trotz der sehr guten Resultate immer noch mehr Potential abrufbare Leistung und schaut jetzt schon auf eine erfolgreiche Saison 2022.

Die Kinder 11-14 Jahre welche sich mit Trainer Ingolf Wunderlich der ersten Etappe auf dem Weg zur Qualifikation für den Bundeswettbewerb der Kinder stellten, konnten, wie ihre großen Kameraden ,ebenfalls gute Ergebnisse erzielen und malen sich durchaus Chancen auf eine Teilnahme beim Bundeswettbewerb aus. Hier gilt es nun das Training nochmal zu intensivieren und die geschaffenen Grundlagen weiter auszubauen.

Tim Tepe

Neue Sternchen am Kauferinger Ruderhimmel

Charlotte Dienst und Jakob Knapp im Einer, Jasper Haas mit Vincent Ihde im Zweier siegen auf der internationalen Regatta auf dem Donaualtarm in Ottensheim bei Linz

In diesem Jahr auf Einladung von Robert Sens, erfolgreiches Eigengewächs des Ruder Club am Lech Kaufering e.V. und heute Nationaltrainer in Österreich, waren junge Sportler des RCLK noch einmal zu Gast auf der Weltmeisterschaftstrecke, dem Donaualtarm bei Linz. Sie brachten unter im wesentlichen Österreichischer Beteiligung drei Siege und andere gute Plätze nach Hause an den Lech. Charlotte Dienst (14) setzte sich über 1.000 m beim Samstagrennen klar mit 4 sec Vorsprung gegen ihre Konkurrentinnen durch. Im Sonntagrennen waren die Nerven der jungen Einer-Fahrerin noch nicht stark genug. Sie musste sich mit dem 5. Platz zufriedengeben. Jakob Knapp (Junior B 15 Jahre) zeigte seine Qualitäten am Sonntag (nach einem 2. Platz am Vortag) mit 5 sec Vorsprung vor dem gesamten Feld mit der Zeit von 5:55,06 min über 1.500 m. Auch Adam Al Hakim (15) war im Einer der B- Junioren am Start. Der Trainingsrückstand auf die anderen Ruderer war jedoch zu groß. Unter sieben Booten erruderte Maximilian Aigner (25) einen dritten Platz in der Zeit von 7:31,28 min. Einen Start-Ziel – Sieg zeigte das neue Duo Jasper Haas/Vincent Ihde (beide 14 Jahre) bei den Junioren C mit der Zeit von 4:03,58 min. Jonas Knapp (14) und Jonas Walter (13) mussten sich in der Zeit von 4:05,19 min mit dem 4. Platz zufriedengeben.

Beide Zweiermannschaften starteten auch gemeinsam im Doppel-Vierer. Unter sechs Booten erreichten sie aber lediglich den 4. Platz (3:37,03 min). Im Seniorenbereich über die Strecke von 2.000 m starteten auch Tim Tepe (22) und Maximilian Aigner (25) im Doppelzweier. Mit einer Zeit von 7:12,47 hatten sie mit dem Ausgang des Rennens leider nichts zu tun.

Trainer Jens Tepe freute sich drei weitere Siegesfähnchen am Flaggenmast des RCLK auf zu ziehen. Zwischenzeitlich wurde auf dem Lech im Breitensportbereich fleißig gerudert. Auch der Achter kam wieder zum Einsatz. Den neuen Ruderkurs haben Erwachsene erfolgreich absolviert. Für Kinder und Jugendliche findet der nächste Kurs nach den Sommerferien statt.

Bild v.l.: Vincent Ihde, Jasper Haas, Jonas Walter, Jonas Knapp

Bericht: Ulrich Wallenda

Langstreckentest 2022 in Erlangen

Am Samstag, den 19.03.22 fand in Erlangen, nach zwei Jahren coronabedingter Pause, endlich wieder die Leistungsüberprüfung für den Frühling in Form einer Langstreckentestung statt. Der RCLK war mit insgesamt 5 B Junioren, 2 Senioren und 5 Kindern ( welche am Athletik und Lauftest teilnahmen) angereist. 

Vincent Ihde und Jasper Haas, beide geb. 2007, starteten im Junioren B Einer. Sie konnten ihr Ergebnis von der Leistungsüberprüfung im Herbst um ca. eine Minute verbessern und sind auf einem guten Weg, um in diesem Jahr erste internationale Regattaluft zu schnuppern, vielleicht reicht es dieses Jahr sogar schon für einen Start bei der Deutschen Juniorenmeisterschaft. 

Jakob Knapp, geb. 2006, startete im leichten Junioren B Einer. Er konnte hier die Tagesbestzeit, mit über 40 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz, erreichen, welche ihm sogar bei den Leichtgewichten in der höheren Altersklasse den Sieg beschert hätte. Er unterstreicht somit wieder einmal seine Stellung in der jungen bayerischen Ruderelite und seine Ambitionen auch in Deutschland ganz vorne mitzufahren, wobei ihm sein Trainer Tim Tepe tatkräftig zur Seite steht 

Ebenfalls bei den leichten B-Junioren an den Start ging Adam Al Hakim, der noch vor zwei Wochen eine Corona Infektion durchmachen musste und so einige Trainingseinheiten verpasste. Er erreichte seine persönliche Bestleistung und konnte sich und seine Trainer zufrieden stellen. 

Maximilian Aigner und Alexander Aigner wagten sich nach exzessiver Vorbereitung und Platz 2 und Platz 6 auf der diesjährigen Deutschen Ergometermeisterschaft, im Zweier Ohne über die 6000m. Sie erreichten hier die absolute Tagesbestzeit und ließen ihre Gegner um 2 Minuten hinter sich. Ihr nächstes Ziel ist die Deutsche Kleinbootmeisterschaft in Krefeld. 

Charlotte Dienst startete bei den B-Juniorinnen im Einer und auch sie konnte all ihre Gegnerinnen hinter sich lassen und den Test für sich entscheiden. 

Trainer Tim Tepe ist alles in allem durchaus zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge und sieht trotz der sehr guten Resultate immer noch mehr Potential abrufbare Leistung und schaut jetzt schon auf eine erfolgreiche Saison 2022. 

Die Kinder 11-14 Jahre welche sich mit Trainer Ingolf Wunderlich der ersten Etappe auf dem Weg zur Qualifikation für den Bundeswettbewerb der Kinder stellten, konnten, wie ihre großen Kameraden ,ebenfalls gute Ergebnisse erzielen und malen sich durchaus Chancen auf eine Teilnahme beim Bundeswettbewerb aus. Hier gilt es nun das Training nochmal zu intensivieren und die geschaffenen Grundlagen weiter auszubauen. 

Tim Tepe 

Kauferinger Ruderer überzeugen in Ottensheim/Donau

Auf der internationalen Regatta auf dem Donaualtarm in Ottensheim bei Linz zeigten die Kauferinger Ruderer, dass sie trotz Corona-Einschränkungen ihre sozusagen im stillen Kämmerlein erarbeitete Leistungsfähigkeit gut präsentieren und beachtliche Erfolge erzielen konnten. Sieg für die Berden-Crew.

.

In der Konkurrenz vieler Ruderer aus Österreich und aus den Niederlanden fuhren die Kauferiger Ruderer vorn mit. Aus Deutschland erprobten nicht nur Sportler aus den südlichen Bundesländern, sondern u.a. auch von Mosel und Spree ihre Kondition und Ruderfähigkeiten. Die Sportfreunde aus den Balkanländern, sonst hier zahlreich vertreten, hielten sich verständlicherweise noch zurück.

Maximilian Aigner (25 Jahre); spätberufener Ruderer und ursprünglich Straßen-Radfahrer, stellte seine Zähigkeit unter Beweis. Unter insgesamt 29 Einer-Fahrern reichte ihm im Vorlauf der 2. Platz mit der Zeit von 7:36,38 min zur Qualifizierung für das A-Finale der sog. Leichtgewichte mit fünf anderen Ruderern über die Strecke von 2.000 m. Dies muss besonders gewürdigt werden, da er mit 70 kg Körpergewicht unter den Ruderern als absolutes Leichtgewicht gilt. Bruder Alexander (22); ebenfalls ehemaliger Rennradfahrer, zeigte im Einer noch Trainingsrückstände und musste sich mit dem dritten Platz in der Zeit 7:38,65 min und damit dem Einzug in das B-Finale zufriedengeben. Max überzeugte im A- Finale mit der Zeit von 7:29,06 min, musste aber dem Konkurrenten aus Speyer mit 1:7 sec (etwa ein halben Bootslänge) den Vortritt lassen. Auch Alexander errichte im B-Finale einen zweiten Platz mit der Zeit von 7:35,30 min.

Die Aigner-Brüder starteten auch im Doppelzweier. Unter 13 Booten eruderten sie in der Zeit von 7:37,57 einen Platz im A-Finale. Es reichte dort aber nur zum 5. Platz, da die Belastung der vorherigen Rennen noch in den Knochen steckte.

Junior-B-Ruderer Jakob Knapp (16) hatte sich im Trainingslager bereits für den „Bayern-Vierer“ qualifiziert. Die Mannschaft unter der bayerischen Flagge überzeugte unter insgesamt 10 Booten im Vorlauf mit einem 2. Platz über die Strecke von 1.500 m in der Zeit von 5:00,23 min und erreichte im Endlauf am Sonntag ebenfalls den 2. Platz mit der Zeit von 5:03,95 min hinter einer Crew aus der Ruderhochburg Berlin.

Junior-A-Ruderer Piet Berden (17) stellte mit einer Vierer-Mannschaft aus Schweinfurt und Kaufering den Rest der gestarteten Boote deutlich in den Schatten. Sie überzeugten im Vorlauf und im Endlauf unter insgesamt sechs Booten mit der Zeit von 6:23,95 min resp. 6:28,73 min und unterstrichen damit ihre Anwartschaft auf vordere Plätze bei den in diesem Jahr hoffentlich noch stattfindenden Deutschen Junioren-Meisterschaften. Jakob Knapp und auch Piet Berden starteten je in ihrer Altersklasse auch im Doppelzweier. In engen Feldern verzichteten sie zugunsten der wichtigeren Starts in den Vierern jedoch auf Bord-an-Bord-Kämpfe. Demgemäß hatten sie auf die vorderen Plätze keinen Einfluss.

Beim Ruder Club am Lech Kaufering sind natürlich nicht nur Spitzensportler beheimatet. Großen Wert wird auf die Breitensportaktivitäten gelegt. Unter dem Fokus der Beschränkung auf nur zwei Sportler gleichzeitig im Boot war mit Hilfe von Reservierungsplänen der Ruderbetrieb sehr eingeschränkt, aber doch weitgehend durchgeführt. Zurzeit können wieder alle Bootsgattungen vom Einer bis zum Achter genutzt werden. Auch Anfängerausbildung ist nach vorheriger Absprache wieder möglich. Der Rudersport ist per se bereits kontaktlos und mit Abstand, da die Sportler in einem Boot hintereinander sitzen.

Ulrich Wallenda

2 erfolgreiche Regatten zum Abschluss der Saison

Der Ruderclub am Lech Kaufering hat zum Abschluss der, von schwierigen Umständen geplagten, Saison noch einmal zwei Regatten besucht und erfolgreich bestritten.

Am ersten Wochenende nach den Sommerferien stand nach einer trainingsintensiven Ferienzeit die 51. International Rowing Challenge mit über 1000 Teilnehmern im Österreichischen Villach auf dem Ossiacher See auf dem Plan.

Mit über 20 Sportlern und Betreuern machte man sich am Freitag auf den Weg nach Österreich.

Die Regatta belief sich über die Normalstrecke für die jeweiligen Altersklassen.

Nach den Vorläufen am Samstag standen am Sonntag die Finals an, von denen die Kauferinger Ruderer 7 für sich entscheiden konnten.

Besonders hervorgestochen hat hierbei der Doppelvierer der B-Junioren(15-16 Jahre). Hier konnte sich der Kauferinger Ruderer Piet Berden zusammen mit seinen Teamkollegen aus Schweinfurt (Lorenz Grimm, Julian Waller) und Passau (Gregor Höber) gegen ein starkes internationales Teilnehmerfeld und vor allem die Tschechische Juniorennationalmannschaft durchsetzen und den Pokal entgegen nehmen.

Besonders erfreulich waren die Siege von Charlotte Dienst und Ferdinand Fichtl im Mixed Kinder Doppelzweier. Für die beiden Jung-Athleten war dies der erste Sieg auf internationalem Boden.

Am Wochenende vom 3.-4.10 waren die Sportler vom Lech zu Gast auf der Sprintregatta in Nürtingen.

Dies war die lang ersehnte erste Regatta auf deutschem Boden in diesem von Regattaausfällen geplagten Jahr, was für die Sportler und Trainer eine große Herausforderung darstellte, weil sie keinen Zielwettkampf hatten auf den trainiert werden konnte. Trotzdem musste der Trainingseifer aufrecht gehalten werden.

Mit knapp 30 Personen war, fast ausnahmslos, die komplette Regattamannschaft des Ruderclubs in Nürtingen anwesend.

Bei weitestgehend gutem und beständigen Wetter ruderten die Kauferinger zu insgesamt 15 Siegen und wurden außerdem mit Platz 3 in dem, von der Kreissparkasse Nürtingen gesponserten, Wettbewerb um die erfolgreichsten Einerruderer der Regatta belohnt.

Einen großen Anteil an den Siegen hatten Jakob Knapp, Adam Al Hakim, Florian Pielmeier und Charlotte Dienst, die insgesamt 7 der 15 Siege einfuhren.

Der Ruderclub vom Lech konnte somit seinen Medaillenspiegel auf 30 Siege in der Saison 2020 ausbauen.

Nun steht für die Kauferinger das harte und intensive Wintertraining und die Vorbereitung auf die kommende Saison an, die mit der Deutschen Meisterschaft im Ergometerrudern in Essen im Februar beginnt.

TT