Vogalonga Pfingsten 2019

Kaufering meets Füssen – Monika, Roland und Ute machen’s wahr!!! Vogalonga – dieses Jahr, ja, wir waren da!

Ein kurzer Bericht zur gemeinsamen Fahrt nach Venedig mit dem Füssener Ruderclub

Freitag: Erste Kilometer 250 (nicht gerudert) mit dem Auto in 4 Stunden zurück gelegt. Dann 8 h unfreiwillige Pause in Matrei, da der VW Bus einen Kupplungsschaden hatte …

Samstag:Nachts um 1.00 h kam die Rettung! 2 frische Autos samt verhältnismäßig frischen Fahrern, Boote umgehängt, Leute frisch verladen und verteilt, weiter ging’s… Roland, Monika und ich saßen im schnelleren Auto und trotz Geschwindigkeitsbeschränkungen in Italien haben wir die Strecke Matrei-Venedig, Fusina in knapp 2,5 h zurück gelegt. In Fusina um 3.30 h empfingen uns nur die Mücken, aber es war warm und wir waren da !!!!

8.30 Frühstück und großes Hallo, denn die Boote samt der restlichen Mannschaft trafen nun auch ein. Dann der Kulturtag auf der Biennale! Mit Monika und Roland alle Pavillons besucht und sogar das Arsenale besichtigt. Rückweg nach Fusina auf Umwegen: zu Fuß zum Anleger statt mit Vaporetto und so endlich mal durch die Stadt gejoggt! Abends Pasta im Zelt – die Boote hatten zum Glück die anderen geriggert…

Pfingstonntag: 6.30 Aufstehen, Frühstück etc.; 7.30 in die Boote, Überquerung der Lagune vorbei am Kreuzfahrtschiffterminal, auf nach Venedig ( Fusina-Venedig ca. 10km). 9:00 Uhr Startschuss der 45. Vogalonga (ca. 30 km) am Markusplatz.

Ein echtes Erlebnis, alle Arten von nicht motorisierten Booten sind am Start. Ruderer, traditionell venezianische Ruderer, Paddler, Kanuten, SUP, Drachenboote, Kirchboote, Skijak,Pedal Fahrrad…..

Eine bunte lebendige Schar, zieht vorbei an der historischen Kulisse Venedigs, vorbei an den Inseln St. Emeran, Burano, Murano. Da wir im vorderen Drittel der Prozession sind haben wir kein Stau bei der Einfahrt in den Canal Grande. Hier werden die Boote von frenetischem Jubel empfangen,

durch die Rialtobrücke hindurch – was für ein unfassbar schönes Erlebnis – geht es zum Ziel, Ebenfalls der Markusplatz. Jeder Teilnehmer bekommt Urkunde, Medaille, T-Shirt.

Ankunft : je nach Boot im Laufe des Nachmittags am Campingplatz. Aussteigen, Pause machen, Eindrücke nachwirken lassen. Abriggern, Boote verladen, endlich duschen, Abends in Fusina: Pizza essen fahren und glücklich sein !!!

Pfingstmontag: Heimfahrt (ohne Kupplungsschaden) und Abschied nehmen

Unser TIPP: Bei dieser Regatta muss man mal dabei gewesen sein, Venedig auf eine ganz besondere Art und Weise

Ute Schneider und Monika Heim

Wanderfahrt Forggensee 09.06.2019

Der RCLK ging mal wieder auf Wanderfahrt. Mit zwei gesteuerten Vierern den Forggensee zu umrunden, so war der Plan. Abends zuvor meldete sich noch eine Teilnehmerin wegen Krankheit ab, die sich so darauf freute, wäre es ihre 1. Wanderfahrt nach dem Anfängerkurs gewesen und so fuhr ein Boot ohne Steuermann.

Gestartet wurde am 1. Ruderclub Forggensee e.V. in Füssen und ging im Uhrzeigersinn Richtung Norden bis zur Staumauer. Als Ruderer hatten wir immer Blick auf die grandiose Bergkulisse einschließlich der Schlösser Neuschwanstein und zeitweise Hohenschwangau. Die Tour ging weiter in den Illasbergsee, der nördlich des Forggernsee mit einer kleinen Durchfahrt verbunden ist. Dort lud das Kiosk Illasbergsee zur Brotzeit ein. Anlegestelle für die Boote war der Badestrand an der Nordseite des Sees. Einige der Teilnehmer nahmen ein erfrischendes Bad. Nach der ausgedehnten Pause ruderten wir zurück zum Forggensee und dort über die Ostseite, vorbei am Festspielhaus zum Ruderclub. Auf der Heimfahrt ließen wir den Tag mit einem Eis schön ausklingen.

AKi